Inhalt des Fragebogens
ZielgruppeErwachsene
AnwendungDer DESC eignet sich bei Gesunden und Menschen mit psychischen und körperlichen Erkrankungen von 14 bis 94 Jahren sowohl zum Depressionsscreening als auch zur Feststellung der Schwere oder des Verlaufs einer Depression. Besonders bewährt hat sich der Fragebogen beim Einsatz bei körperlich erkrankten Menschen, da er Depressivität unabhängig von Komorbiditäten misst. Aufgrund der beiden parallelen Formen I und II ist der DESC ebenfalls gut für wiederholte Testabnahmen anwendbar.
AufbauDie beiden Versionen (DESC I und II) sind parallel gestaltet und bestehen aus jeweils 10 Items, die alle mit „Wie oft in den letzten zwei Wochen…“ beginnen und somit sich an den gängigen Klassifikationssystemen ICD-10 und DSM-IV orientieren. Die Items sind fünfstufig Likert-skaliert von nie (0) bis immer (4). Die Testdurchführung dauert weniger als fünf Minuten. Die Interpretation kann mittels Cut-off-Vergleichs (Summenwert ≥ 12 spricht für das Vorliegen einer depressiven Episode) als auch mit der Normtabellen (z.B. für den Verlauf der Depressionsschwere) erfolgen.
Psychometrische Eigenschaften
Reliabilität & ValiditätDie internen Konsistenzen sind mit Cronbachs Alpha = .92 und .93 exzellent, genauso wie die Itemreliabilität (.99/ .96/ .92). Die Validität kann ebenfalls als hoch bezeichnet werden (z.B. Konvergente Validität BDI/BSI = .86-.87).
Literatur und Copyright

Copyright:

T. Forkmann, M. Bocker, M. Wirtz, C. Norra & S. Gauggel (2010)

Literatur:

Forkmann, T., Boecker, M., Wirtz, M., Glaesmer, H., Brahler, E., Norra, C., & Gauggel, S. (2010a).
Validation of the Rasch-based Depression Screening in a large scale German general population sample. Health and Quality of Life Outcomes, 8, 105.

Forkmann, T., Norra, C., Wirtz, M., Gauggel, S., & Boecker, M. (2010b). Psychometric evaluation of the Rasch-based depression screening in patients with neurologic disorders. Archives of Physical Medicine and Rehabilitation, 91, 1188-1193.

Forkmann, T., Boecker, M., Wirtz, M., Eberle, N., Westhofen, M., Schauerte, P., Mischke, K., Kircher, T., Gauggel, S., & Norra, C. (2009b). Development and validation of the Rasch-based depression screening (DESC) using Rasch analysis and structural equation modelling. Journal of Behavior Therapy and Experimental Psychiatry, 40, 468-478.

Forkmann, T., Boecker, M., Norra, C., Eberle, N., Kircher, T., Schauerte, P., Mischke, K., Westhofen, M., Gauggel, S., & Wirtz, M. (2009a). Development of an item bank for the assessment of depression in persons with mental illnesses and physical diseases using Rasch analysis. Rehabilitation Psychology, 54, 186-197.

Lizenzkosten

€ 0,00