Behandler probieren E-Mental Health aus

Was ist E-Mental Health?

E-Health ist die Anwendung digitaler Hilfsmittel um die Gesundheit des Einzelnen sowie die Gesundheitsfürsorge als System zu unterstützen und zu verbessern. E-Health ist ein umfangreiches Konzept und kann im kompletten Gesundheitssektor eingesetzt werden. Innerhalb der psychischen Gesundheitsfürsorge wird E-Health auch E-Mental Health genannt. Auch Hausärzte können E-Mental Health bei der Behandlung psychischer Probleme einsetzen. E-Mental Health bezieht sich also auf die Anwendung digitaler Hilfsmittel zur Unterstützung und Verbesserung der Behandlung von psychischen Beschwerden. Darunter fallen u.a.  Gesundheitsapps, Webseiten mit Gesundheitsinformationen und Videosprechstunden mit einem Behandelnden. E-Mental Health kann für Prävention, Diagnostik, Behandlung, Effekt- und Verlaufsmessung sowie Nachsorge eingesetzt werden.

E-Mental Health in der Prävention

E-Mental Health kann helfen, psychischen Störungen und Beschwerden vorzubeugen. E-Mental Health mit dem Fokus auf Prävention existiert in verschiedenen Formen, beispielsweise in Form von allgemein zugänglichen Websites mit psychoedukativen Inhalten, Selbsttests, Behandlungsprogrammen mit und ohne Unterstützung durch eine Fachkraft. So gibt es beispielsweise verschiedene Apps und Online-Selbsthilfeprogramme, die Betroffenen dabei helfen können, ihren Alkoholkonsum einzuschränken. Indem bereits in einer frühen Phase niedrigschwellige Formen von Online-Hilfe angeboten werden, können Beschwerden schon früh angegangen werden, womit wiederum vorgebeugt werden kann, dass diese sich zu ernsthaften Problemen entwickeln.

“E-Mental Health kann helfen, psychischen Störungen und Beschwerden vorzubeugen.”

E-Mental Health in der Diagnostik

Psychologische Testverfahren und strukturierte Interviews werden häufig angewendet um die Art und den Schweregrad psychischer Erkrankungen zu bestimmen. E-Mental Health kann diesen diagnostischen Prozess unterstützen. Der Diagnostiker kann dabei digitalisierte Versionen allgemeiner psychologischer Symptomchecklisten oder spezialisierter Testverfahren verwenden. Die Testverfahren werden online auf der E-Health Plattform angeboten. Behandler können Patienten über die Plattform Einladungsmails schicken um die Tests auszufüllen. Der Patient empfängt eine E-Mail mit einem einzigartigen Link, über den die Tests ausgefüllt werden können. Für anonyme Testabnahmen, ohne Verwendung einer E-Mail-Adresse oder sonstigen personenbezogenen Patientendaten, gibt es außerdem die Möglichkeit statt der Einladungsmail einen Login-Code auszudrucken und dem Patienten in physischer Form zu überreichen. Nachdem die Tests ausgefüllt wurden, werden sie automatisch ausgewertet und dem Behandelnden stehen diverse Darstellungen der Ergebnisse sowie Exportmöglichkeiten zur Verfügung. Die Ergebnisse werden unter anderem tabellarisch und grafisch dargestellt, sodass sie besser veranschaulicht werden und die Interpretation vereinfacht wird.

E-Mental Health zur Behandlung

E-Mental Health kann auch während der Behandlung psychischer Erkrankungen von großem Wert sein. Dieses Anwendungsgebiet von E-Mental Health umfasst unter anderem Behandlungsprogramme, zum Beispiel für Schlaf oder Depression. Behandlungsprogramme existieren oft in Form von psychoedukativen Texten und Videos kombiniert mit Übungen, Ratschlägen sowie Tests. Behandlungsprogramme können mit oder ohne Unterstützung durch eine Fachkraft angeboten werden. Bei der Einführung von E-Mental Health, am Anfang dieses Jahrhunderts, wurden vor allem Programme ohne Begleitung (Selbsthilfe) angeboten. Doch ohne die Anwesenheit eines Behandelnden war die Therapieadhärenz meist niedrig und viele Patienten haben die Behandlungen nicht beendet. In den letzten Jahren gibt es deswegen eine deutliche Präferenz für eine Kombination von regulärer (Face-to-Face) Gesundheitsfürsorge und E-Mental Health. Diese Form der Behandlung wird auch ‚Blended Care‘ genannt. Bei ‚Blended Care‘ sind die Online-Interventionen und Face-to-Face Gespräche nicht getrennt, sondern werden miteinander verbunden. Die Online-Interventionen werden angemessen sowie individuell passend zur Behandlung ausgewählt und können flexibel eingesetzt werden.

“Bei Blended Care sind die Online-Interventionen und Face-to-Face Gespräche nicht getrennt, sondern werden miteinander verbunden.”